Gut ver­sorgt, gut ge­pflegt: Ein ge­sund­heits­för­dern­des An­ge­bot für Pfle­ge­pro­fis

Das SPITEX-Partnernetz strebt in Zusammenarbeit mit Gsünder Basel an, ein nachhaltiges, gesundheitsförderndes Angebot für Mitarbeitende in ambulanten Pflegeberufen aufzubauen.

Die nachfolgend präsentierte erste Reihe an Einführungs- und Sensibilisierungsveranstaltungen mit praxisnahen hilfreichen Tipps können von allen Mitarbeitenden des SPITEX-Partnernetzes KOSTENLOS besucht werden. Die Anmeldung erfolgt via Anmeldebutton des jeweiligen Angebotes. Nutzen Sie die Gelegenheit, sich und Ihrer Gesundheit etwas Gutes zu tun und tauschen Sie sich dabei mit Berufskollegen:innen aus dem SPITEX-Partnernetz aus.

  • Die Teilnahme erfolgt für die Mitarbeitenden des SPITEX-Partnernetzes KOSTENLOS.
  • DIE TEILNAHME AN EINEM ANGEBOT DER ERSTEN VERANSTALTUNGSREIHE BIS IM SOMMER DIESES JAHRES ERFOLGT AUF ARBEITSZEIT.
  • DIE TEILNAHME AN EINEM ZWEITEN ODER MEHR ANGEBOTEN DER ERSTEN VERANSTALTUNGSREIHE BIS IM SOMMER DIESES JAHRES ERFOLGT NICHT AUF ARBEITSZEIT.
  • Vorgesetzte sind bemüht, Teilnahmen zu ermöglichen. Sprechen Sie mit Ihren Vorgesetzten, ob ein Einsatzplan angepasst werden kann.
  • Bei Bedarf und Interesse sind an fast alle Einführungsveranstaltungen vertiefende Workshop-Angebote im Rahmen von 3 Stunden geplant. Sie werden über die Konditionen sowie Anmeldemöglichkeiten informiert.
  • Die Teilnehmenden erhalten eine Teilnahmebestätigung.
  • Bei Fragen oder Unklarheiten stehen Ihnen Vanessa Schmutz (v.schmutz@gsuenderbasel.ch oder 061 551 01 29) von Gsünder Basel sowie Ihre Vorgesetzte jeder Zeit zur Verfügung.

An­ge­bo­te

Stressmanagement und Burnoutprävention: Das Wichtigste in Kürze

Unsere körperlichen und persönlichen Ressourcen bilden die Grundlage für den Umgang mit Stresssituationen. Es ist wichtig, Stresssymptome frühzeitig zu erkennen. Durch gezieltes Verhalten kann verhindert werden, dass Stress zum Krankmacher wird.

Um was geht’s?

Andauernder Stress wirkt sich über kurz oder lang negativ auf Körper und / oder Psyche aus. Die Arbeit kann gleichermassen stressig sein wie die Freizeit. Dabei sind die Beschleunigung unseres Lebens, Ängste, Erwartungen, Erfolgszwang, Terminvorgaben, zwischenmenschliche Konflikte nur ein paar Punkte auf einer langen Liste, die uns unter Druck setzen können. Stress lässt sich in unserem Alltag also kaum vermeiden. Wie belastend allerdings eine Situation ist, hängt sehr stark von der persönlichen Einschätzung ab.

Inhalt und Ziele:

  • Auswirkungen von Stress auf Körper, Psyche und Verhalten kennenlernen
  • Bewusstsein für Körpersignale und -symptome im Zusammenhang mit Stress
  • Ermutigung zur Auseinandersetzung mit persönlichen Stressverstärkern
  • Abgrenzung Stressempfinden versus Burnout
  • Frühzeitiges Erkennen von Symptomen für ein Burnout
  • Kennenlernen einfacher Entspannungsmethoden und Techniken, um Stresssituationen besser bewältigen zu können

Datum/Zeit: XY
Ort: XY
Referent:in: Peter Hans
Kosten: XY

Optimismus – Wege zu mehr Zuversicht und Freude: Eine Einführung

Es gibt einfache Massnahmen, mit denen jeder selbst dafür sorgen kann, optimistischer zu werden. Der Einsatz lohnt sich, denn Optimisten leben bewiesenermassen länger, sind gesünder, erfolgreicher und zufriedener und haben zudem mehr Spass als missmutige Zeitgenossen.

Um was geht’s?

Wie zuversichtlich und optimistisch jemand mit den alltäglichen Herausforderungen umgeht und wie positiv er oder sie in die eigene berufliche und private Zukunft blickt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Genetische Dispositionen spielen ebenso eine Rolle, wie lebensgeschichtliche Erfahrungen oder die jeweiligen Lebensumstände. Wie diese einzelnen Faktoren zu gewichten sind, ist umstritten. Einigkeit unter Fachkreisen herrscht jedoch darüber, dass eine optimistische Grundeinstellung trainiert werden kann.

Inhalt und Ziele:

  • Auseinandersetzung mit beeinflussbaren und nicht-beeinflussbaren Faktoren in der Betreuung von Menschen und deren Bedeutung für Optimismus
  • Kennenlernen der Überzeugungen und Denkmuster, die mit Optimismus zusammenhängen sowie Diskussion über Chancen und Risiken der Denkmuster
  • Ermutigung zur Selbstreflexion über eigene Überzeugungen und Denkmuster und Erfahrungsaustausch
  • Kennenlernen einfacher Massnahmen, um optimistischer zu werden

Datum/Zeit: XY
Ort: XY
Referent:in: Peter Hans
Kosten: XY

Im Kontakt mit sich selbst und anderen: Die Bedeutung der Ich-Grenze

Durch ein besseres Verständnis der Grenzdynamiken sowie der Fähigkeit, die individuelle Ich-Grenze bewusst wahrzunehmen, können Beziehungen gezielt gestaltet und moduliert werden.

Um was geht’s?

Jeder Mensch verfügt über eine individuelle psychische Innenwelt, an die gleichzeitig eine trennende und verbindende Grenze zur Aussenwelt besteht. Durch diese Grenze ist der Mensch in der Lage, zwischen eigenen und fremden Gefühlen, Erfahrungen und Bildern zu unterscheiden. Bei zwischenmenschlichen Begegnungen und somit insbesondere in Berufen, bei denen der Kontakt zu anderen Personen im Zentrum steht, spielt diese Grenze für die Dynamik von Beziehungen eine wichtige Rolle.

Inhalt und Ziele:

  • Bedeutung und die Wahrnehmung der eigenen Ich-Grenze
  • Das „Beisichsein“ und das nicht „Beisichsein“ bewusst unterscheiden können
  • Einführung in eigene Gefühle, Erfahrungen und Bilder wahrnehmen und wertschätzen
  • Einführung in eigene Werte und Ansichten versus fremde Ansichten respektieren

Datum/Zeit: XY
Ort: XY
Referent:in: Peter Hans
Kosten: XY

Packen wir‘s an! Was wir selber für uns tun können

Wie können wir in schwierigen Situation zu uns selber Sorge tragen? Resilienz und Achtsamkeit – ist das auch etwas für mich?

Um was geht’s?

In Ratgebern oder auf Seminaren wird Resilienz als eine besondere Kraft der Psyche, Belastungen auszuhalten definiert – eine ausgeprägt lebensmutige Haltung. In der Wissenschaft wird Resilienz als die Fähigkeit erklärt, seine psychische Gesundheit während Widrigkeiten aufrechtzuerhalten oder danach schnell wiederherzustellen.

Inhalt und Ziele:

  • Kenntnisse über die beeinflussbaren Faktoren zur Stärkung der eigenen Resilienz
  • Bewusstsein über die Rolle des eigenen Denkens im Umgang mit belastenden Situationen
  • Eigene Ressourcen erforschen und Möglichkeiten ausfindig machen, sich selber zu stärken
  • Gesundheitsfördernde Chancen und Grenzen von «Achtsamkeit» und «Resilienz» kennenlernen
  • Angeleitete, interaktive Übung zur Entschleunigung und Erdung

Datum/Zeit: XY
Ort: XY
Referent:in: Peter Hans
Kosten: XY

Erholungsmanagement – Erfolgreich Energie tanken: Eine Einführung

Erholung und Entspannung ist individuell verschieden. Die Fähigkeit dazu kann trainiert werden, so dass die Energiereserven nachhaltig und rechtzeitig immer wieder aufgeladen werden können.

Um was geht’s?

Auf dem Weg zur richtigen Erholung gibt es einige Stolpersteine, wie zum Beispiel:
• Befürchtete negative Konsequenzen, wenn man einmal «lockerlässt»
• Das Gefühl, begonnene Tätigkeiten immer abschliessen zu müssen oder unabkömmlich zu sein
• Das Gefühl, sich auf Knopfdruck erholen zu müssen
• Hektische Betriebsamkeit in der Freizeit und der Zwang aus jeder freien Stunde «etwas machen zu müssen»

Inhalt und Ziele:

  • Sensibilisierung für die Bedeutung von Erholung im täglichen Leben
  • Kennenlernen möglicher passiver und aktiver Erholungsstrategien für den Beruf und die Freizeit
  • Allgemeine und individuelle Effekte vorgestellter Erholungs-Strategien
  • Hindernisse bei der Erholung
  • Ermutigung zur bewussten Selbstreflexion über individuelle Stressoren und Erholungsstrategien sowie Erfahrungsaustausch

Datum/Zeit: XY
Ort: XY
Referent:in: Peter Hans
Kosten: XY

Der Rücken als Hauptbelastungsquelle: Tipps im Berufsalltag

Das Verständnis der anatomischen Grundlagen des Rückens sowie die richtige Pflege und Schonung des Rückens stellen eine Schlüsselrolle für die eigene Gesundheit dar.

Um was geht’s?

Der Rücken ist eine komplexe anatomische Struktur, die tagtäglich einer Vielzahl von Belastungen ausgesetzt ist. Dies ist insbesondere auch der Fall in der ambulanten Pflege. Spezifische Herausforderungen für den Rücken sind beispielsweise das Heben und Bewegen von Klienten:innen, statische Arbeitspositionen in gebeugter Haltung und häufiges Bücken. Diese Tätigkeiten können zu Überlastung, Verspannungen und langfristigen Rückenproblemen führen.

Inhalt:

  • Einführung in die Anatomie des Rückens
  • Typische Bewegungsabläufe und Risikofaktoren im Berufsalltag identifizieren
  • Rückenschonende Bewegungsabläufe fürs Heben und Tragen einüben
  • Tipps für ein bewusstes Einsetzen von ergonomische Regeln und Arbeitsweisen im Alltag
  • Praktische Übungen zur Stärkung der Rückenmuskulatur kennenlernen
  • Effektive Pausengestaltung zur Entlastung des Rückens und Entspannungsübungen für den Arbeitsalltag kennenlernen

Ziele:

  • Vertieftes Verständnis für die Belastungen des Rückens im Berufsalltag
  • Kenntnisse über konkrete Massnahmen zur Vermeidung von Rückenbeschwerden während pflegerischer Tätigkeiten
  • Kenntnisse über präventive Massnahmen und gesunde Gewohnheiten für eine langfristige Rückengesundheit
  • Motivierung zur Umsetzung von gesunden Arbeitspraktiken und regelmässiger Bewegung im beruflichen Alltag

Datum/Zeit: XY
Ort: XY
Referent:in: Peter Hans
Kosten: XY

Kommunikation: Digitale Fortbildung

Eine offene und respektvolle Kommunikation ist unverzichtbar, um Vertrauen aufzubauen, Beziehungen zu stärken und eine hochwertige Patientenversorgung in der SPITEX zu gewährleisten.

Um was geht’s?

Eine effektive Kommunikation ermöglicht nicht nur eine persönliche Verbindung zu den Patienten, sondern fördert auch das Verständnis ihrer individuellen Bedürfnisse. Innerhalb der SPITEX-Teams ermöglicht sie den reibungslosen Informationsaustausch zwischen Fachleuten verschiedener Disziplinen, was zu einer koordinierten und umfassenden Patientenversorgung beiträgt. Klare Kommunikation ist entscheidend für die Koordination von Pflegeprozessen, insbesondere in kritischen Situationen oder Notfällen. Sie spielt eine Rolle bei der Einhaltung ethischer Standards, fördert die Einbindung der Angehörigen und trägt zur Selbstpflege der Mitarbeitenden sowie zur Stärkung der Teammoral bei.

Inhalt:

  • Grundlagen der Kommunikation
  • Kommunkationsmodelle
  • Pflege bei Einschränkungen der Kommunikationsmöglichkeiten seitens der Klienten:innen
  • Kommunikation mit verschiedenen Zielgruppen: Patienten:innen, Angehörigen, verschiedenen involvierten Berufsgruppen
  • Austausch im pflegerischen Kontext: Informationen, Ideen und Erfahrungen im Team teilen

Ziele:

  • Vertiefte Kenntnisse über Kernelemente erfolgreicher Kommunikation
  • Kommunikation an individiuelle Patientenbedürfnisse und -situationen anpassen können
  • Mehr Sicherheit in der Kommunikation mit verschiedenen Zielgruppen
  • Verbesserte Kommunikation im Team für eine effektive Zusammenarbeit

Format:
Es handelt sich um eine digitale Fortbildung. Insgesamt 6 Lektionen zu 10 bis 15 Minuten werden selbstständig absolviert. Nach erfolgreicher Wissenskontrolle nach allen 6 Lektionen, wird ein Zertifikat zugestellt. Individuelle Fragen sind jederzeit per E-Mail möglich. Teilnehmende downloaden die Lektionen auf einem persönlichen digitalem Dashboard.

Datum: Zeitlich flexibel (6 Lektionen zu 10 bis 15 Minuten)
Ort: Örtlich flexibel (es benötigt ein Computer / Handy mit Internetverbindung)
Kosten: XY

Das Angebot wird unterstütz von:
Spitex Basel (Logo und Verlinkung)
Gesundheitsdepartment Basel-Stadt (Logo und Verlinkung)

Die Angebote finden statt in Kooperation mit:
WichBourg – Digitale Fortbildung für die Pflege (Verlinken)
Gsünder Basel